23.02.2014

AUSWÄRTS ESSEN: Restaurant Luttenberger

Die Vorstellung, in einem richtig noblen Restaurant zu essen, treibt mir die Schweißperlen auf die Stirn. Das mag daran liegen, dass ich, seit ich an meiner Diplomarbeit schreibe, 90% der Zeit in Jogginghosen herumlaufe, aber ein Grund könnte auch sein, dass ich mich in solchen Lokalen immer fürchte, mich danebenzubenehmen. So ein Fauxpas ist ja ruckzuck passiert – mit dem Vorspeisenmesser das Hauptgericht zerteilt und schon zieht der gestrenge Oberkellner seine Augenbrauen bis zum Haaransatz hoch. Auch wenn ich gerne einmal zu einem mehrgängigen Menü in einem solchen Restaurant gehen würde, wird das wohl so lange nicht geschehen, bis ich mit so viel Selbstbewusstsein ausgestattet bin, dass mir meine Wirkung auf andere komplett egal ist.

Das Luttenberger ist da schon etwas anders. Von außen sieht es trotz seiner Lage im noblen Geidorf aus, als könnte es in jedem beliebigen steirischen Dorf sein. Dorfgasthäuser kenn ich als Landei ja zur Genüge, da schreckt mich auch die Aussicht auf ein dreizehngängiges Menü mit viel zu viel Besteck nicht ab. Als der weltbeste Freund also schon im Sommer vorschlug, zusammen mit einem befreundeten Pärchen einmal die Veranstaltung Kleinklein zu besuchen, bei der winzige Portionen serviert werden, war ich sofort Feuer und Flamme. 

Am letzten Donnerstag war es dann endlich soweit. Platziert wurden wir ganz im hintersten Winkel des Gastraumes, ganz so, als hätte man dort schon geahnt, dass wir vier a) durch viel gutes Essen und b) die durch Alkoholgenuss induzierte Stimmung ganz schön ausgelassen werden würden ;)

Zum Fotografieren war der Platz (abgesehen von den abendlichen Lichtverhältnissen) auch ganz gut, da ich mich nicht andauernd von den anderen Gästen beobachtet fühlte. Deshalb kann ich euch hier ein paar Eindrücke vom Menü zeigen. (Eins nur vorweg, alles war köstlich, wenn auch sehr fleisch- und milchproduktlastig. Für diesen Abend habe ich aber bei beidem eine Ausnahme gemacht, weil ich nicht daran gedacht habe, mich rechtzeitig zu informieren, ob es auch eine vegetarische bzw. laktosefreie Variante der Gerichte gibt.)

Gang 1: Melone mit Vulkanoschinken

Gang 2: Tafelspitzsülzchen auf Salatbouquet
kleinklein 2
Zitat weltbester Freund: "Was ist denn das für eine Bremsspur?" - Kernöldressing wars und es war gut!
Gang 3: Golden Bete Suppe
Kleinklein 3
Merkwürdig, merkwürdig war dieses Gericht. Die Farbe stimmte nicht, aber der Geschmack... 100% rote Rüben!


Gang 4: Gnocchi gefüllt auf Lauchbett mit Parmesan.
kleinklein 4
Da hätt ich gern mehr als zwei gehabt. Das Foto wird der Köstlichkeit dieser Speise leider gar nicht gewahr :(
 Gang 5: Riesengarnelen provinzial im Fettuchinenest 
Riesengarnelen? Es war nur eine, die aber war dafür ausgezeichnet gewürzt. Ebenfalls ein Gericht, das ich auch in Originalgröße jederzeit verspeisen würde.


Gang 6: Sorbet
Hossa, das war ordentlich alkoholisch. Die Himbeeren milderten den doch sehr herben Geschmack wieder etwas ab, aber mehr als ein Glas und ich hätte sicher am Tisch getanzt...

Gang 7: Baramundifilet an Erbsen-Saubohnensalat
Bevor das Gericht aufgetragen wurde, rätselte der gesamte Tisch, was denn ein Baramundi sein könnte. Es ist ein Fisch. 

Gang 8: Kalbswiener mit Purple-Wasabipürree
Kleinklein 8
Eigentlich esse ich ungern Kalbfleisch, aber ich schicke auch kein Essen zurück, wenn ich es nicht abbestellt habe. Findet ihr nicht auch, dass dem Teller etwas Grünes fehlt? Das Pürree hat wirklich interessant geschmeckt!
Gang 9: Lammkotelette mit Couscous und Ratatouille
Kleinklein 9
Mmmmh.
Gang 10: Brie mit Feigensenf

Gang 11: Himbeerclafouti
kleinklein 10
Auch hier rätselten wir, was zur Hölle ein Clafouti sein könnte. Die freundliche Bedienung klärte uns auf - es handelt sich um eine Art Auflauf. Hier hätte die Veranstaltung enden können, denn das Gericht war sehr gut und perfekt als Abschluss des großen Fressens. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich nämlich aufgrund eines wohlgefüllten Bauches nur noch schnappatmen. Aber dann kam...

Gang 12: Orangenmousse auf frischem Mangosalat
Kleinklein 11
Man erkennts am nebenliegenden Löffel - die Portion ist winzig. Und es waren Orangen drin. Köstliche Desserts mit Orangen gehen immer noch rein, egal wie voll ich bin!
Gang 13: Mocktail exotisch
Ein kleines Schlückchen eines pinacoladaähnlichen, aber alkoholfreien Getränks wurde uns auch noch serviert. Ein würdiger Abschluss eines gelungenen Menüs!

Der Spaß, der von 19.00 bis 22.30 dauerte, kostete auch nur 45 Euro pro Person. Nach dreizehn Gängen war ich dann wirklich sehr sehr satt, obwohl die einzelnen Portionen eigentlich nur Häppchen waren. Wenn wir das Kleinklein nochmals besuchen, werde ich mich definitiv nicht mehr so reichlich am Brotkorb bedienen! 

Wer jetzt Lust aufs Kleinklein bekommen hat, hier finden sich die nächsten Termine. Da sie relativ schnell ausgebucht sind, empfiehlt es sich aber, rechtzeitig anzufragen und einen Platz zu reservieren.

Körösistraße 10
8010 Graz

Kommentare:

  1. Danke fürs Vorstellen genau nach sowas hab ich gesucht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich - wofür hast du denn gesucht? ;)

      Löschen
  2. Das klingt ja fein!!! Besonders interessant finde ich das Purple-Wasabi-Püree! Bin mir nicht sicher, ob ich da einfach so reinbeissen könnte - schaut doch irgendwie giftig aus ;-)

    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die Farbe war wirklich gewöhnungsbedürftig. Aber es hat ausgezeichnet geschmeckt!

      Liebe Grüße
      Nadja

      Löschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!