03.05.2013

REZEPT: Pizza mit karamellisierten Zwiebeln

Über dem ganzen Küchenchaos der letzten Wochen hätte ich beinahe vergessen, dass ich bei der Aktion „Ein Kochbuch auf Reisen“ von La Gusteria mitmache und mich dafür schon vor Wochen angemeldet habe – ich und mein Siebgehirn! 


Schlussendlich hat das Kochbuch „Cucina Vegana – Vegan genießen auf italienische Art“ über Nadine von nade in the kitchen aber zu mir geschafft und ich habe dann noch rechtzeitig in meiner immer noch recht spärlich ausgestatteten Küche zwei Rezepte nachgekocht (bzw. im zweiten Fall die Zutaten zusammengeschnippelt).

Gewählt habe ich einen Karottensalat und eine köstliche Pizza. Ich habe mir erlaubt, die Originalrezepte jeweils zu halbieren, weil hier nur zwei Münder zu stopfen sind und nicht vier, ansonsten habe ich versucht, mich halbwegs an das Originalrezept zu halten.

karottensalat Text

Hauptzutaten für zwei Personen laut Buch :
  • Rosinen
  • Apfelsaft
  • Karotten
  • 1 Paprika-Schote (laut Rezept eine grüne, die war aber nicht zu kriegen und ich hab eine gelbe genommen)
  • 1 Zwiebel (bei mir rot)
  • ¼ Bund Petersilie
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Balsamico
  • Salz
  • Pfeffer
  • Optional und so nicht im Rezept: Sonnenblumenkerne
Zubereitung: Rosinen in Saft einweichen (bei mir über Nacht). Die Karotten raspeln, die Paprikaschote und die Zwiebel fein würfeln, die Petersilie hacken und alles mit den abgetropften Rosinen in eine Schüssel geben. Aus Olivenöl, Balsamico, Salz und Pfeffer eine Marinade rühren und über die Zutaten geben. Mit Sonnenblumenkernen bestreuen.

Karottensalat 2

Anmerkungen: Ich habe den Salat als schnelles Mittagessen gemacht und er war sehr einfach zuzubereiten, weil ich die Rosinen über Nacht eingelegt hatte und nur noch alles zusammenschmeißen musste. Geschmacklich war er ganz ok, wenn auch nicht weltbewegend, der weltbeste Freund bezeichnete ihn als „unauffällig“. Eigentlich bin ich ja kein Fan von Rosinen (verschrumpelte Zecken, brrr), aber durch das Ansaufen mit Saft waren sie gar nicht mehr so verschrumpelt und sind weder positiv noch negativ aus dem Salat hervorgestochen. Das im Buch angegebene Verhältnis von Dressing und Salatzutaten war für meinen Geschmack nicht ganz passend und ich musste ordentlich nachölen und –essigen.
Zwiebelpizza

Zutaten laut Buch und für zwei Personen:

Teigvariante 1

Für den Vorteig:
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Roh-Rohrzucker
  • 50 ml lauwarmes Wasser
  • 5 EL Weizenmehl
 Für den Teig:
  • 400g Weizenmehl
  • 100g Hartweizengrieß
  • 1-2 TL Meersalz
  • 3 EL Olivenöl
  • Etwa 200ml lauwarmes Wasser
Teigvariante 2

Ich habe mir allerdings das Leben viel leichter gemacht und stattdessen einen einfachen Pizzateig zubereitet, der ohne Vorteig auskommt (Zeit ist Geld und ich hatte weder Weizengrieß noch frische Hefe im Haus.) Das Rezept für den Teig stammt aus diesem Buch.
  • 1 Pkg. Trockenhefe
  • 200g Mehl
  • ¼ TL Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/8 l lauwarmes Wasser
Zutaten für die Tomatensauce:
(reicht für 4 Personen, ich hab die angegebene Menge zubereitet, denn der Rest schmeckt vorzüglich am nächsten Tag zu Nudeln)
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 EL Olivenöl
  • 400g geschälte Tomaten in Stücken
  • 2 EL getrocknete Pizzakräuter
  • 1 TL Roh-Rohrzucker
  • 1 TL Balsamico (bei mir eher 1 EL)
  • 5 EL Tomatenmark
  • Meersalz
  • Pfeffer
Für den Belag:
  • 4 rote Zwiebeln, geschält und geachtelt
  • 3-4 EL Olivenöl
  • ½ EL Roh-Rohrzucker
  • ½ EL Balsamico
  • Je 1 EL fein gehackter Thymian und Oregano (gibt’s um die Jahreszeit nicht, deshalb etwas getrockneter Thymian und Oregano)
  • 70g Walnusskerne
  • Meersalz
  • Pfeffer
Zubereitung: Entweder Teigvariante 1) zubereiten (zuerst einen Vorteig bereiten, den 15-20 Minuten gehen lassen, dann den Teig zubereiten und den Vorteig hinzugeben und alles kneten, bis der Teig geschmeidig ist. Anschließend an einem warmen Ort zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen. Oder Teigvariante 2) machen: Alle Zutaten vermischen und so lange kneten, bis der Teig nicht mehr klebt. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.
Inzwischen die Tomatensauce zubereiten: Die Zwiebeln und den Knoblauch in etwas Olivenöl anschwitzen. Tomaten, Kräuter, Zucker und Balsamico hinzufügen, aufkochen und auf kleiner Flamme ca. 15 Minuten köcheln lassen. Anschließend Tomatenmark einrühren, salzen und pfeffern.
Für den Belag die Zwiebel in Olivenöl anschwitzen. Zucker, Balsamico und Kräuter hinzufügen und bei mittlerer Hitze 15 Minuten bräunen. Gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt. Die Walnusskerne unterrühren und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Pizzateig auf einem Blech ausrollen. Die Hälfte der Tomatensauce darauf verteilen und anschließend mit der Zwiebel-Walnuss-Mischung gelegen. Eventuell etwas Olivenöl über die Pizza träufeln. Im vorgeheizten Backrohr bei 220 Grad ca. 15 Minuten backen. Achtung, die Walnüsse verbrennen leicht.

Anmerkungen: Lasst euch vom Kunstlichtfoto nicht täuschen – dieses Gericht schmeckt, pardon, ziemlich geil, hat einen interessanten Geschmack (karamellisierte Zwiebeln!!!) und ist auch verdammt gut ohne Käse (ich würd die Pizza ohne mit der Wimper zu zucken allen Fleischliebhabern vorsetzen). Der weltbeste Freund hat allerdings noch etwas Pecorino über seine Pizzahälfte gegeben und meinte, mit Käse sei sie noch besser. Die Pizza wird aufgrund der positiven Resonanz definitiv noch einmal gebacken, das Rezept ist allerdings sehr zeitaufwändig und daher eher etwas für lange Nachmittage, das Wochenende oder geladene Gäste. Die Zwiebelmischung und die Sauce lassen sich allerdings gut vorbereiten.

Das Buch selbst ist optisch nicht der Burner, da es keine Bilder der Gerichte enthält, man muss sich also schon relativ gut vorstellen können, wie das fertige Essen ausschauen bzw. schmecken soll. Weiters fehlen Angaben, wie lange die Speisen brauchen, bis sie fertig sind, das macht die Zeitplanung etwas schwierig. Es enthält aber keine übermoralischen Veganer-Texte (super!) und kreative Rezepte ohne die üblichen Verdächtigen Sojamilch, Tofu, Ersatzfleisch etc., Ich finde, beides ist positiv hervorzuheben, denn gerade bei veganen Kochbüchern ist das nicht selbstverständlich. Die meisten Rezepte scheinen sich eher für die Sommerküche zu eignen – es kommt erst einmal auf meine Wunschliste, und wenn die Tomaten- und Paprikaschwemme dann losgeht, werde ich wieder einen Blick hineinwerfen ;)

Kochbuch auf Reisen

Schaut doch einmal bei meiner Tauschpartnerin Aurelia vorbei, sie hat das Buch als nächste :)

Kommentare:

  1. Das ist ja ne coole Aktion...
    schade, das ich nicht in Österreich wohne ;-)
    Aber vielleicht gibts ja so ne Aktion auch mal bei uns in Deutschland...ich behalte das mal im Hinterkopf...

    Die Pizza hört sich oberlecker an-karamellisierte Zwiebeln *nom-nom*

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei euch geht gerade ein Backbuch um :)

      Löschen
  2. Die Pizza klingt toll, bin schon gespannt wenn das Buch bei mir ankommt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würd sie unabhängig von der Aktion unbedingt nachbacken!

      Löschen
  3. Also die Pizza klingt wirklich mal enorm gut! Den Salat mag ich nicht, da sind Rosinen drin :oP

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gib der Pizza eine Chance, sie ist super :)

      Löschen
  4. Die Pizza lacht mich ordentlich an! ;)

    Ich hät grad versucht deine Bilder in das Pinterest Fotoalbum zu geben, aber leider werden die mir nicht angezeigt. Hast du irgendwas spezielles damit gemacht?

    Alles Liebe
    LaGusterina

    AntwortenLöschen
  5. Das Rezept für die Pizza ist echt interessant und wurde deshlab heute nachgekocht, wirklich sehr lecker :) nur so schön wie deine hat sie nicht ausgeschaut. So schlimm fand ich es von der Zubereitungszeit gar nicht. Also danke fürs Teilen!

    AntwortenLöschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!