20.02.2013

REZEPT: Orangen-Cashew-Himbeer-Muffins


Muffins sind wirklich unattraktive Zeitgenossen, wenn man sie mit ihre Kollegen, den Cupcakes, vergleicht. Zwar sind sie gesünder – objektiv betrachtet – weil sie normalerweise nicht so wild mit Buttercreme und Co. dekoriert werden, aber leider macht sie das auch nicht fescher. Beim Fotografieren von Muffins stoße ich daher immer wieder an meine Grenzen, denn ein fader Muffin ist halt auch mit schickem England-Baking-Cup nicht so ein tolles Fotomodell wie ein glitzernder Cupcake mit Cremehäubchen und Zuckerherzchen. Schade eigentlich, wenn das Foto nicht so toll aussieht und der geneigte Leser dann unter Umständen nicht zum Nachkochen verführt wird.

Bei diesem Rezept solltet ihr euch aber nicht täuschen bzw. von meinen weißen Fingerchen im Bild abschrecken lassen, denn die Muffins haben es in sich. Geschmacklich. Und ich habe bei der Zutatenliste auch gar kein schlechtes Gewissen, mir gleich noch einen zu gönnen.

orangenmuffins text

Zutaten für sechs Muffins:
(Das abgeänderte Originalrezept stammt aus diesem Buch.)
  • 120ml Orangensaft
  • Abgeriebene Schale von einer Bio-Orange
  • 60ml neutrales Öl
  • Eine Prise getrockneter Kardamom
  • Eine Prise Salz
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1-2 Tropfen Mandelextrakt
  • 55g brauner Zucker
  • 130g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • ¼ TL Natron
  • 65g Cashews, gehackt (oder andere Nüsse)
  • 4g getrocknete Himbeeren (optional)
Zubereitung: Eine Muffinform mit Papierförmchen auskleiden und den Backofen auf 190 Grad vorheizen.
Orangensaft, Orangenschale, Öl, Kardamom, Salz, Vanilleextrakt, Mandelextrakt und braunen Zucker verrühren. Mehl, Backpulver und Natron vermischen und über die Orangensaftmischung sieben.
Die trockenen mit den feuchten Zutaten bzw. die Cashews und Himbeerstückchen mit Hilfe eines Schneebesens vermischen. Vorsicht, nur so lange rühren, bis sich die Zutaten gerade eben vermischt haben, sonst werden die Muffins zäh. Bei 190 Grad ca. 23-25 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Muffin oder Cupcake?

Kommentare:

  1. Der spricht aber lecker an, dieser Muffin und erst der Inhalt. Wie wahr mit dem Foto, ohne "Süßschnabel Hut". Schönes Foto! Also die Muffins gehen bei mir besser weg, nix "Cupcake".
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für das Lob :) Ich mag Muffins eigentlich auch lieber, aber musste mit Erschrecken feststellen, dass ich noch kein einziges Muffinrezept verbloggt habe. Bis heute.

      Liebe Grüße
      Nadja

      Löschen
  2. Mir gefällt das Foto auch sehr gut. Aber es ist schon wahr, so ein Cupcake macht einfach mehr her. Ich kann Cupcakes aber so gar nichts abgewinnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich darüber nachdenke, mag ich auch nur sehr wenige. Die englischen zum Beispiel sind mir viel zu süß und fettig!

      Löschen
  3. Hallo, ich bin John von Fooduel.com. Es ist eine Website, in denen Benutzer Rezepte zu bewerten.

    Es gibt ein Ranking mit allen Rezepte und ein Profil mit Ihren beliebsten Rezepte. Jedes Rezept hat einen Link zur Blog, das Rezept gehört. So können Sie Besucher auf Ihrem Blog bekommen.

    Es ist einfach, schnell und macht Spaß. Die besten Foto Rezepten wird hier sein.

    Ich lade Sie ein, zu Ihrem Blog anmelden und Upload Sie ein Rezept mit einem schönen Foto.

    Wir würden uns freuen, dass Sie mit einige Rezepte so teilnehmen an. Es sieht toll aus!

    Grüße

    http://www.Fooduel.com

    AntwortenLöschen
  4. Muffins isst man, die werden nicht fotografiert.

    Cupcakes sehen geil aus, da macht man schöne Fotos. Wenn man die öfter isst, naaaja ... da könnte man etwas außer Form geraten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die beste Antwort auf meine Frage bisher. Danke dir!

      Löschen
  5. Muffins. Ich kann mich nicht erinnern, je schon mal einen Cupcake gegessen zu haben. Ich weiß gar nicht, wo ich welche bekommen könnte.

    AntwortenLöschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!