17.02.2013

AUSWÄRTS ESSEN: Haché

Wer sich wundert, wo ich in den letzten Tagen war – ich war in London, so wie letztes Jahr, als Begleitperson bzw. –lehrerin mit meiner Mama und einer vielköpfigen Schülergruppe. Das hab ich euch nur nicht erzählt, weil ich immer die Panik habe, dass Einbrecher diesen Blog lesen und uns in meiner Abwesenheit die Bude ausräumen ;)

london 6

Dieses Jahr hatten wir mit dem Wetter nicht so ein Glück, es hat geschneit, geregnet, gehagelt und die Sonne zeigte sich erst am allerletzten Tag, als wir gerade in den Flieger nach Graz gestiegen sind - sehr enttäuschend für fast alle bis auf einen Schüler, der sich irrsinnig über das bilderbuchgleiche englische Wetter gefreut hat und trotz des Regens nie schlecht aufgelegt war. Deshalb haben wir viel Zeit drinnen verbracht und haben Tee getrunken und Postkarten geschrieben, weil es draußen einfach zu ungemütlich war!

london 14

Außerdem sind sechs der Schüler schlimm krank geworden und mussten einen Großteil der Reise schwitzend und fiebernd im Bett verbringen. Bei all den kranken Gesichtern hatte ich keine Lust, viele Fotos zu machen, und bei dem Regenwetter die Spiegelreflex des weltbesten Freundes auszupacken, das hab ich mich nur sehr selten getraut. Wenn ich sie dann doch dabei hatte, dann war sie mir viel zu schwer und ich habe erst recht kaum fotografiert. Wenn man eine dicke Winterjacke und eine schwere Kameratasche mit sich herumschleppen muss, macht Fotografieren einfach keinen Spaß!

london 1

Der schlimmste Tag der gesamten Reise war ein Sonntag, an dem wir nach Camden Market gefahren sind. Trotz des anhaltenden Regens waren die Schüler und Schülerinnen gleich alle verschwunden, verschluckt von den Ständen, Cafes und Einkaufsmöglichkeiten. Ich und eine liebe Kollegin blieben zurück, und weil wir beide schon Camden-Market-Veteranen sind, beschlossen wir, ins Trockene zu flüchten. Nur wenige Meter von der U-Bahn-Station weg fanden wir ein Burger-Lokal, das Haché.

Draußen war es kalt.

Uns knurrte der Magen.

Drinnen sah es trocken und warm aus, und aus Erfahrung wusste ich, dass die Briten ganz fantastisch kreative vegetarische Burger bauen. Also ohne groß auf die Karte zu schauen nix wie rein in das Lokal.

Einen Augenblick später musste ich feststellen, dass wir in einem verdammten Gourmet-Tempel gelandet waren. Diverse Preise, Plaketten und Sterne lachten uns von den Wänden an, und überall wurde stolz verkündet, dass das Haché ein grenzgeniales Lokal ist. „Verflucht, das wird sicher teuer“, meinte ich flüsternd zur Kollegin und wollte schon zurück ins Nasse. „Aber geh, wenn wir schon da sind, dann bleiben wir auch“, meinte sie, und so ließen wir uns nervös zu einem der Tische in der gemütlichen Gaststube führen. Im Geiste sah ich schon leise weinend all mein hart erspartes Geld über den Tisch wandern.

Ganz so schlimm war es dann doch nicht, auch wenn ich natürlich mehr abgelegt habe als bei einem Take-Away vom Asiaten. Nachdem ich die umfangreiche Karte studiert hatte, entschied ich mich für den Burger mit dem klingenden Namen „Grand Champignon“ (ca. 8, 95 Pfund), der mich schon beim Lesen der Zutatenliste zum Geifern brachte - der Portobellopilz, der drin sein sollte, überzeugte mich dann endgültig. Motiviert von der Wärme und den unzähligen Pounds in meiner Tasche bestellte ich noch extra Honig-Senf-Sauce (1,25 Pfund) und extra Blue Cheese (2 Pfund) zu meinem Burger. Dazu gab es Skin-On-Chips (3,25 Pfund), die Kollegin wählte Fish and Chips (9,95 Pfund). Die Preise sind für Londoner Verhältnisse also durchaus moderat.

hache 2

Der Burger, der mit Gemüse, Falafel und dem schon erwähnten gebratenen Portobello-Pilz gefüllt war (omnom!), überzeugte mich auf ganzer Linie, geschmacklich und optisch. Das Brot und Spiele mit seinem Veggie-Burger kann einpacken, für mich gibt’s die besten Burger nur noch in dieser fantastischen Braterei. Gott, war der gut, ich habe während des gesamten Essens merkwürdig glückliche Geräusche von mir gegeben, die die Kellnerin sichtlich verstört haben ;) Das schreckliche Foto kann dem Geschmack gar nicht gerecht werden!

hache 1

Solltet ihr in nächster Zeit nach London kommen, schaut bei Hache vorbei und genießt einen Veggie-Burger. Das Fleisch wird euch sicher nicht abgehen!

Haché
24 Inverness Street
Camden
Town
London
NW1 7HJ
http://www.hacheburgers.com/

Kommentare:

  1. Für den schlimmsten Tag deiner Reise klingt das Essen aber sehr lecker ;o)
    Ich würde auch zu gerne mal wieder nach London!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war wirklich ein Glück, dass wir dieses Lokal gefunden haben!

      Löschen
  2. Mmh das klingt toll! Ich war zwar auch im Camden Market im Dezember, aber ich hab mich nur von Tausenden Weihnachtseinkäufern durch die Gegend schieben lassen *g*
    ...Und Burger machen können sie wirklich, die Briten, da können in Österreich alle einpacken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimme dir voll und ganz zu. Ich bin immer wieder beeindruckt, was die alles draufhaben, so essenstechnisch!

      Löschen
  3. Ist ne Canon, ne? Ich hatte den Umhängegurt ja nun auch 2 Wochen im Einsatz und... bröselt bei euch auch die Schrift ab? Ich war ständig voller weißer Krümel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, die Schrift ist noch dran ;) Oje, weiße Krümel. Nicht schön.

      Löschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!