24.10.2012

AUSWÄRTS ESSEN: Japan, die Vegetarierhölle


So, jetzt geht’s aber endlich los mit dem Bericht. Während unserer Reise waren wir unter anderem in Tokyo, Kyoto, Nara, Ise und Toyohashi und wurden dort von unserem tollen Reiseleiter regelrecht mit Kultur bombardiert. Die wunderschönen Tempel und Schreine, die wir besichtigt haben, waren natürlich toll, aber der Hauptgrund für meine Reisegeilheit, was Japan betrifft, war und ist, na? Klar, das Essen. Darf ich das überhaupt laut sagen? ;) Ach, was solls, ich war immer schon eine Kulturbanausin.

japan_nara
Nara: Auch schön.

Japan – das sind gesunde Ernährung, viel Gemüse, wenig Fett, viel Soja… So wird’s zumindest in diversen Kochbüchern propagiert. Und das stimmt ja auch, Reis stand bei unserer Reise oft dreimal täglich auf dem Speiseplan, Misosuppe mochte ich schon vorher und wurde literweise verzehrt, und fett ist das meiste Essen auch nicht. Außerdem gibt es einfach überall Futter – GEIL! Straßenmärkte bieten perfektes Essen an, Suppenküchen, Supermärkte, Straßenhändler, sogar die Raststationen sind voller Lebensmittel. Verhungern muss dort wirklich niemand.

japan_vegetarier 4

Allerdings tut sich gerade für Vegetarier oder Menschen, die den Konsum von tierischen Produkten einschränken wollen, in Japan ein Problem auf: Zwar sind Milchprodukte eher selten zu finden, aber in vielen Gerichten ist Dashi, eine Fischbrühe, drin. Die klassische Misosuppe besteht beispielsweise aus Dashi und Sojabohnenpaste. Fleisch sowie Fisch stehen auch sehr oft auf dem Speiseplan – oft gab es z.B. zum Frühstück in den Hotels Misosuppe, gebratenen Lachs und ein Gemüsegericht mit Speck. Wie jemand, der vegan lebt, ohne Japanischkenntnisse einen Urlaub in Japan überlebt, ist mir schleierhaft, denn Englisch scheinen die Inselbewohner nur zu sprechen, wenn sie a) nicht anders können oder b) betrunken sind.

Vor allem für Menschen, die kein Japanisch können, ist die Bestellung eines japanischen Gerichts in einem japanischen Lokal dann doppelt schwer, denn auch die hübschen Plastikmodelle vor den Lokalen helfen nur bedingt weiter – man sieht halt nur das Offensichtliche, aber alle versteckten Zutaten bleiben unsichtbar. Draufzeigen geht zwar auch ohne zu sprechen, aber was man dann bekommt, ist oft ein Überraschungsmenü.

japan_vegetarier 1
Alles aus Plastik!

Für mich ergab sich daher die Konsequenz, dass ich mein Gelübde, kein Fleisch zu essen, für die Dauer des Urlaubs gelockert habe. Im Urlaub, wenn ich nicht selbst koche, will ich mir wirklich nicht zu viele Gedanken über Fleisch und Fleischproduktion machen, auch wenn ich das natürlich sollte, Ethik und so. Wäre es ein anderes Land gewesen - no problem, in England z.B. kriegt man immer eine vegetarische Alternative, aber nach Japan scheint der Vegetariertrend noch nicht übergeschwappt zu sein.

Meist kam ich mit der Fischalternative ziemlich gut über die Runden. Mein Lieblingsgericht: Reis mit frittiertem Gemüse und Sobanudeln in Brühe – mmmh!

japan_vegetarier 2

Reisbällchen (Onigiri) als Snack funktionierten auch ziemlich gut. Ich habe, obwohl ich kein einziges Wort auf Japanisch lesen kann, im Supermarkt immer recht annehmbare Fisch- oder Gemüsefüllungen erwischt, und auch die fertigen Sushi waren oft mit Gemüse gefüllt. (Eine Mitreisende hat offensichtlich Natto-Onigiri erwischt und sich beim Reinbeißen fast erbrochen ;))

Abends jedoch, wenn wir gemeinsam in der Gruppe essen gegangen sind, war das nicht so gut möglich, und ich habe zwei- oder dreimal ziemlich zugeschlagen, was Fleisch betrifft – was genau ich verschlungen habe, berichte ich dann noch genauer. Freut euch auf Sukiyaki (Suppenfondue), Hida-Fleisch (wie Kobe-Fleisch), eine japanische Tapas-Bar und Tempura (frittiertes Allerlei).

japan_vegetarier 5

Bereut habe ich meine kleinen „Rückfälle“ nicht, denn alles, was ich bestellt habe, war köstlich. Zwar waren einige Gerichte, auch die mit Fleisch, etwas milder gewürzt, als ich es gewohnt bin, nichts desto trotz habe ich aber schon lang nicht mehr so gut gegessen wie in Japan. Und die Fleischqualität, jetzt mal unabhängig von den Haltungsbedingungen, war der Hammer… Möh, ich will wieder zurück! :(

japan_vegetarier 3

Fun Fact 1: Automaten in Japan sind viel cooler als unsere!  

Nicht nur, dass sie die merkwürdigsten Getränke aller Zeiten beinhalten (Pocari Sweat (?!), giftgrünes Melon Soda), sie sind auch noch viel moderner als unsere. Fade Plastikbecher sucht man bei Kaffeeautomaten vergeblich: Nein, der Matcha Latte (Grüntee mit Milch) kommt in einem schicken Plastikbecherchen, ist einfach perfekt aufgeschäumt und am Schluss kommt noch ein Starbucks-ähnlicher Plastikdeckel drauf, damit man das Getränk gleich praktisch mitnehmen kann. Kein Wunder, dass ich kaum Kaffeehäuser gesehen habe!

Auch Automaten, die warme und kalte Getränke gleichzeitig beinhalten, gibt es. Warmer Tee, wenn es zieht, ist wirklich angenehm, doch auch Crushed Ice kann man in den Automaten finden. Weiters gibt es Automaten, die Eis enthalten, aber auch welche, die Nudelsuppen oder Reisbällchen ausspucken. Geil. Außerdem ist der nächste Getränkeautomat nie weit, das heißt, Verdursten ist in Japan anscheinend unmöglich.

Kommentare:

  1. puh, da käme ich aber in Bedrängnis mit meiner Krustentierallergie, wenn keiner Englisch spricht. Genau diese blöde Allergie hält mich auch noch davon ab, nach Thailand zu reisen, obwohl ich soooo gerne mal hin will ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das wäre wirklich blöd in Japan! Aber man kann sich ja sonst ein Zetterl schreiben lassen auf Japanisch, das wirklich jeder versteht - oder mit Reisegruppe reisen und den Reiseleiter alles aushandeln lassen.

      Thailand finde ich auch sehr faszinierend, essenstechnisch!

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Mah... ja, vegetarisch zu essen in Ländern, wo keiner Englisch kann ist sicher extrem challenging! *puh*
    Freu mich auf viiiiiiiiele weitere Fotos - bin doch SO neugierig!
    lg, Dett
    P.S.: Ich fahr auch hauptsächlich wegen dem Essen auf Urlaub... Kultur hat mich auch noch nie so sonderlich interessiert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das beruhigt mich total, ich hab schon gedacht, ich bin die Einzige, die so denkt ;) Genussreise durch die Toskana, das wär doch was, oder?

      Ein paar kommen noch, keine Sorge!

      Liebe Grüße
      Nadja

      Löschen
  4. Hallo Nadja,
    Schön,dass du in Japan gut viele Essen genießt.
    Ich mag Tempura auch:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tempura schmeckt so gut - allein deswegen will ich wieder nach Japan!

      Löschen
    2. Jaa super mega flockige Panade wenn sie richtig zubereitet sind ... mhmm

      Löschen
  5. Oooh, Japan :D. Bin ganz neidisch.

    Tempura, ich liebe Tempura! Warum kann frittiertes Essen hierzulande nicht auch SO schmecken, wenigstens annähernd...?!


    Du hast aber ganz schön viele Städte in einer Woche besichtigt, war das nicht zu stressig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Übel stressig, aber Urlaub ist kein Spaß ;) Nein, im Ernst. Zum Reinschnuppern ins Land war die Reise super, aber das nächste Mal dann doch im eigenen Tempo ;)

      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Wundervoller Bericht! Ich liebe außerdem diese convinient stores wo es einfach alles gibt und viel zu Essen hihi
    Ich glaub wegen der Tierhaltung etc musst du dir in Japan ein bisschen weniger Gedanken machen weil ich gehört habe das die Tierhaltung dort besser sein soll als hier bei uns.
    Bist du denn in den Genuss vom göttlichen japanischen Rindfleisch gekommen? Ich weiß du wolltest es vermeiden, aber probiert hast du es bestimmt mal oder :)

    Liebe Grüße
    Tini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. OH JA, es war sooo gut. U_U Ich trau mich kaum, es zuzugeben. Die Conbinis vermisse ich auch sehr!

      Liebe Grüße
      Nadja

      Löschen
  7. Was für ein toller Bericht! Und super Fotos, da kriegt man richtig Fernweh :)
    Ich persönlich finde es auch in Österreich oder in England in vielen Restaurants nicht einfach, was Leckeres Vegetarisches zu bestellen. In einem tollen (und teuren!) Restaurant bei Wien z.B. war kurz vor Ostern das einzige (!!) vegetarische Gericht Bärlauchnockerl mit Käse überbacken. Okay, ich mag Bärlauch und ich hab's gegessen, aber nur ein Gericht ist ein bisschen wenig Auswahl.
    Oder hier in England sind viele günstige Mittagsdeals (z.B. Burger mit Pommes und Cola) oft nur mit Fleisch zu haben. Zum Glück stört mich das nicht so, da mir Fleisch viel zu gut schmeckt und einmal pro Woche ist für mich okay. Aber toll ist das alles nicht :-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fleisch bedeutet hier in Österreich halt gut, und Gemüsegerichte wirklich gut zu kochen ist auch nicht leicht, da könnte man sich als Koch ja eine Blöße geben ;) Vielleicht stehen vegetarische Gerichte deshalb so selten auf der Karte?

      In England lebt es sich als Vegetarierin wirklich leicht - da hab ich sooo tolle vegetarische und sogar vegane Gerichte um echt wenig Geld bekommen (auch Burger), aber ich war ja bis jetzt auch nur in London. Toll finde ich auch, dass fast immer in der Speisekarte angegeben ist, ob etwas vegetarisch oder vegan ist, da können sich die Leute hier eine Scheibe abschneiden.

      Löschen
  8. Ich finde es mal sehr gut, dass Du so flexibel bist und Dir nicht den Urlaub verstresst, nur weil nicht immer alles vegetarisch geht. Das sollten sich alle Vegetarier offen halten, sonst wird viel Schönes (der Urlaub! ...) nur noch zum Stress. Wir sollten unseren Prinzipien irgendwo treu bleiben ohne zum Dogmatiker zu werden.

    In Mittel-/Nordeuropa ist es schwierig, gut gemachte Gemüsegerichte in Restaurants oder Kantinen zu bekommen - traurig, aber wahr (und je nördlicher umso schlimmer). Da müssen wir uns eben selbst helfen und kochen lecker Grünzeug auf. Nicht nur die Vegetarier, auch Alles(fr)esser haben ein Recht darauf. In Indien kriegen dafür die "Fleisch-muss-sein"-Esser die Krise ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau. Päpstlicher als der Papst zu sein, kann im Urlaub schnell stressig werden.

      Du machst mir total Lust auf Indien mit deinen Worten. Ich würd gern einmal alles essen können, was ich will :)

      Löschen
  9. Das macht mir Mut, wenn du sagst, ich könne nicht verhungern, aber so ganz überzeugt bin ich noch nicht. >__>

    Die haben doch bestimmt diese Plastikmodelle erfunden, weil ihre Sprache so kompliziert ist. ;P

    Ich hab gerade den Wiki-Eintrag zu Natto überflogen. Warum tun Menschen sowas? Warum tun sie Bakterien auf Bohnen und dann ist schleimiges Zeug um die Bohnen? T__T Das Video auf Wikipedia allein ist furchtbar genug. >__>

    Vending Machines! x'D Ich muss wohl immer aufpassen, genug Kleingeld dabeizuhaben. O_O Muss... alles... aus Automaten... haben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht schreib ich noch mal was über Japan? Du scheinst Infobedarf zu haben, und grad ärger ich mich, dass ich in den Kombinis nie Fotos gemacht habe. Schau, dass du genug 100-Yen-Münzen hast. Die sind für alles gut. Oh, und trink einen dieser suoersüßen Milkteas für mich. Ich liebe sie *_*

      Löschen
    2. Schlechte Erfahrungen habe ich im Ausland gemacht, daran liegt's wohl. Aber je mehr ich lese und google und mich informiere, desto mehr Hunger bekomme ich, und so langsam werd selbst ich das Gefühl nicht mehr los, ich werd mich da zwei Wochen wie blöde durchfressen! *_* Du bekommst danach bestimmt ein großes Paket von mir - mit leeren Tüten, damit du weißt, was ich alles gegessen habe. xD

      Schreib, ja, schreib. ^^

      Löschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!