30.08.2012

REZEPT: Zimtschnecken


Als der weltbeste Freund und ich in Schweden waren, ist Zimtzucker durch meine Adern geflossen. Überall der Duft nach Kanelbulle, überall, egal, in welchem Kaff, diese verdammt günstigen Fika-Angebote mit Kaffee und Zimtschnecke. 

 Hier einer meiner ersten Zimtschneckenversuche.

OH GOTT. Ich habe so viele gefuttert, dass ich nur noch überall Spiralen gesehen habe, ganz wie in diesem Manga – der übrigens nix für schwache Nerven ist. Spiralen spielen die irritierende Hauptrolle, und einen sehr verstörenden (Horror?)-Film gibt’s auch noch dazu, der den weltbesten Freund und mich eines Abends so zu Tode erschreckt hat, dass wir uns danach am Sofa aneinandergekuschelt ansahen und beschlossen: Mit dem Aufstehen wird es wohl erst wieder was, wenn die Sonne aufgeht. In diesem Sinne: UZUMAKI! O_O Oder, um es mit My Little Pony zu sagen: The Horror, the horror!
Naja, zurück zum Wesentlichen ;) Als es vor ein paar Tagen wieder einmal so fürchterlich kalt wurde, musste ich einfach etwas Winterliches backen. Zimtschnecken sind einfach geil, wenn es draußen fröstelt, weil man gleich ein ganz warmes Gefühl im Bauch kriegt, wenn sie im Ofen aufbacken. Und frische Zimtschnecken futtern, während man gemütlich zusammensitzt und über den vergangenen Tag plaudert – kann es etwas Schöneres geben? Das Originalrezept stammt übrigens von Sarah Wiener, ich hab es aber abgewandelt und veganisiert. War gar nicht schwierig!

Kanelbulle/Zimtschnecken (für ein Blech voll)

Perfekt *_*

Zutaten Teig:
  • 150ml Sojamilch
  • 21g Germ (1/2 Würfel)
  • 375g Mehl
  • 75g Butter
  • 1/2 TL gemahlener Kardamom (meiner ist von Sonnentor)
  • etwas Salz
  • 65g Zucker

Für die Füllung:
  • 40g Butter
  • 50g Zucker
  • 1 EL gemahlener Ceylon-Zimt

Zum Fertigstellen:
  • Sojamilch zum Bestreichen
  • Hagelzucker zum Bestreuen.
Zubereitung: Die Milch in einem Topf erwärmen, etwas davon in ein Schüsserl gießen und den Germ darin auflösen. Einen halben EL Mehl einrühren und ca. 15 Minuten gehen lassen. Während der Teig seinen Umfang vermehrt, in der restlichen Milch die Butter zergehen lassen. Die Mischung etwas abkühlen lassen.
Die Buttermischung, Mehl, Zucker, Salz und Kardamom zusammen mit dem Vorteig in einer großen Schüssel verkneten, bis nichts mehr klebt. Mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und dann an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen. Der Teig bläst sich in der Zeit ziemlich auf.
Für die Füllung Butter schmelzen und mit Zimt und Zucker mischen. Den Zeig noch einmal zusammenkneten und zu einem Viereck ausrollen. Großzügig mit der Füllung bestreichen, den Teig zusammenrollen und in Schnecken schneiden. Teiglinge in Papiermuffinförmchen setzen, so behalten sie ihre Form und es sieht hübsch aus. (Wer jetzt das Gefühl hat, es sind zu viele Schnecken, der friert ein paar einfach als Teiglinge ein. Man kann sie in wenigen Minuten im tiefgefrorenen Zustand wiederbeleben, wenn unangekündigte Gäste auftauchen.)
Schnecken mit etwas Milch bestreichen und dann mit Hagelzucker bestreuen, um den ultimativen Kanelbulle-Look zu erzeugen. Dann ab ins Backrohr und bei 200 Grad etwa 7 Minuten backen, bis die Schnecken eine schöne Farbe haben. Etwas auskühlen lassen und gleich verputzen, da sie lauwarm am besten schmecken!

Mögt ihr Zimtschnecken?

Kommentare:

  1. Mögen? Ich LIEBE Zimtschnecken!
    Mein Freund ist auch grad in Schweden, aber halt leider ohne mich :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje... Er soll dir ein paar Bulle vorbeischicken! :)

      Löschen
  2. Mmmmmh! Zimtschnecken könnt ich kiiiiloweise essen!!! *yum*
    (Aber Butter ist nicht vegan ;P ... oder kaufst du vegane irgendwo?)
    glg, Bernadette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag das Wort Margarine nicht ;)

      Löschen
    2. *hihi* Ja, kann ich verstehen...

      Löschen
  3. Der Filmtrailer war wirklich nicht nett. Ich bin doch allein zu Hause! >__>

    Die sehen so toll aus, die Schnecken. *_* Ich weiß nicht, ob ich so welche überhaupt schon mal gegessen habe.

    Wie ist das eigentlich mit der Sojamilch/Haferdrink/etc.? Kann man das auch einfach so trinken, weil's einem gut schmeckt? Ich meine, muss man das zwingend als Ersatzprodukt sehen oder kann man das auch als eigenständiges Produkt sehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Film war total lustig! Lass dich nicht abschrecken, ich fand (zumindest die erste Hälfte) sehr gelungen.

      Wenn du mal zum Schweden mit den vier Buchstaben kommst, dort gibt es sie im Kühlregal!

      Ich mag als Ersatzprodukt am liebsten Mandelmilch, die schmeckt so wunderbar cremig und köstlich. C. mag sie auch. Sojavanillemilch oder gezuckerte Sojamilch find ich mittlerweile auch ganz lecker, und Sojajoghurt ziehe ich normalem Joghurt vor.

      Löschen
    2. Sojamilch (Light + Calcium) und ich sind so ein Thema geworden. Wenn ich da einen Liter-Tetrapack aufmache, verschwindet er sofort spurlos. Ich hab schon extradünne Trinkhalme gekauft. Bringt alles nichts. Zu lecker. >__>°

      Löschen
    3. Na das beruhigt mich ja jetzt :)

      Löschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!