23.05.2012

REZEPT: Maistortilla


Die einfachen Dinge können manchmal auch gut sein. Nach einem anstrengenden Arbeitstag für den weltbesten Freund und einen Tag, den ich in kompletter Faulheit verbracht habe (new Anime-Season, anyone? +herumfreak+) hatten wir beide keine großartige Lust, noch stundenlang den Kochlöffel zu schwingen. 

Zum Glück ist meine Schwiegermutter in spe ganz lieb und schenkt mir jedes Monat ihr Frisch Gekocht!-Heft vom Billa. Ich und dieses Magazin haben ein etwas zwiespältiges Verhältnis, seit ein auf dem Bild köstlich ausschauender Bisquitkuchen mit Himbeeren zu einem ekligen Gatsch mit Gummigeschmack mutiert ist… 


Damals hatte ich gerade Axolotl Roadkill gelesen. Dieses Ungetüm wird also in die Annalen als Roadkillkuchen eingehen...

Ein anderes Mal wollte man mir als Garzeit für Ratatouille gar nur 5 Minuten andrehen – als Kochrookie wunderte ich mich dann, wieso das Gemüse hart wie Stein war. +hüstel+ Und von der geschmacksneutralen Limetten-Kokos-Suppe will ich gar nicht erst anfangen. 

Mittlerweile glaub ich, dass diese Frisch Gekocht!-Menschen ihre Rezepte nicht ausprobieren, sondern nur schauen, dass das Foto möglichst ansprechend aussieht. Nichts desto trotz schmökere ich gern in den Heften und sabbere ein bisserl über die Fotos, denn die sind wirklich sehr ansprechend!

Eine Freundin hatte mir kürzlich erzählt, dass in der Mai-Ausgabe ein ganz passables Rezept für ein Gericht mit Dosenmais drin ist. Ich beäugte das Rezeptheft kritisch. Na, wenn sie es schon ausprobiert hat, dachte ich mir und warf meine Versagensangst über Bord, dann können wir das wohl auch essen. Mais haben wir eh immer im Haus – wenn der kleine Chilihunger kommt – und so war es kein Problem, das Gericht, eine Maistortilla, schnell nachzukochen.

Wir haben uns beinahe sklavisch ans Rezept gehalten, nur die angegebene Menge Käse erschien uns etwas mickrig, deshalb haben wir sie verdoppelt, dafür aber die Menge halbiert, denn für vier essen – beim besten Willen nicht! Gut, dass ich eine halbe Blechform (eine viereckige Springform von Kaiser) habe, der Rest probiert es vielleicht mit einer runden Springform und einer längeren Garzeit. Oder verdoppelt die Menge, denn ich denke, das Essen schmeckt auch kalt. 

 Bei uns hat es aber nicht bis zum Abendessen überlebt.

Herausgekommen ist ein ganz passables, flott zusammengerührtes Abendessen, das uns gut geschmeckt hat und definitiv wieder gekocht wird. Ganz ordinäres Ketchup dazu ist ein Muss. Dazu gab es Tomatensalat mit Balsamico-Honig-Vinaigrette.

Maistortilla (für zwei AbendesserInnen oder ein halbes Blech)


Zutaten:
  • ½ Dose Mais
  • 125g glattes Mehl
  • 250ml Sojadrink Natur (oder Milch)
  • 2 Eier
  • 70g Bergkäse gerieben
  • Salz, Pfeffer
  • Butter für die Form
Zubereitung: Ofen auf 200 Grad vorheizen und die Springform mit Backpapier auskleiden. Den Mais in einem Sieb abtropfen lassen. Mehl und Sojadrink in einer Schüssel versprudeln, Eier und Mais dazugeben und verrühren. Salzen, pfeffern und in die Form geben. Zum Schluss den Bergkäse darüber streuen. Ca. 15 Minuten goldbraun backen.
Klebt etwas Teig an der Form, vorsichtig mit einem Gummispatel lösen. Die Tortilla in Stücke schneiden und mit Salat und Ketchup servieren.

 Achtung – das Zeug bekommt Beulen, wenn man es zu lange unbeaufsichtigt lässt ;)

Kocht ihr aus dem Frisch Gekocht!-Magazin?



Kommentare:

  1. Also ich besorg mir das Heft auch immer - habe aber, glaub ich, noch nie was daraus gekocht! Lustig irgendwie... aber die Fotos schaun immer sooo super aus, dass ich mir denke "wow, DAS muss ich unbedingt mal machen!"
    Ich halt dich auf dem Laufenden, wenn ich mal die Zeit und Lust habe, was daraus zu kochen (und wenn's dann auch funktioniert)
    War in der Himbeercreme von dem Biskuitkuchen recht viel Gelatine drin? Weil der Gummigeschmack ist mir auch schon mal passiert - eben wegen der Gelatine. Ts... manche Rezepte...

    lg, Bernadette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Foodstylisten haben sie wirklich gute, das stimmt. Die Creme war eigentlich gut, aber das Bisquit hatte in der Mitte einen Radiergummi eingebacken und war total grauslich. In der Creme war wohl zu wenig drin, weil sie so vergatscht ist...

      Ja, mach das! ;)

      Löschen
  2. Ich kenn das Frisch!Gekocht-Magazin nicht, gehe auch nur sehr selten zu Billa einkaufen. Ich habe dafür das von Spar abonniert, das ist im großen und ganzen eigentlich recht gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Billa mag ich auch nicht so gern, weil da immer so viel kaputt oder abgelaufen ist bei den Sachen. Da muss ich mich immer so viel ärgern. :/

      Löschen
  3. Haha, der Himbeerkuchen. x'DDD

    AntwortenLöschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!