26.03.2012

REZEPT: Irisches Sodabrot

Zumindest dachte ich das bis jetzt. Ich bin zwar immer sehr beeindruckt, wenn Bloggerinnen sich selbst köstliches Brot backen, dann kaue ich missmutig an einem Stück gummiartigem Supermarktbrot herum, das einfach nur bescheiden schmeckt und wünsche mir, auch mit dem Brotback-Gen gesegnet zu sein. Aber man kann nicht alles können, oder? ;)

 Dafür kann ich mit Pflanzen und kleinen Tieren.

Leider bin ich schrecklich ungeduldig. Wenn ich Brot essen will, will ich nicht erst stunden- oder gar tagelang warten, bis der Sauerteig oder Vorteig fertiggeblubbelt hat, ich will sofort loslegen! Bei den meisten Brotrezepten geht das leider nicht – oder das Resultat ist eher bescheiden – aber zum Glück gibt es ein paar, die sogar für Brotbackdeppen wie mich geeignet sind. Irisches Sodabrot zum Beispiel.

Nach drei Wochen Trockentoast bei meinem Irlandaufenthalt vor einigen Jahren konnte ich dieses eklige Wattebrot, das die Iren so gerne essen, nicht mehr sehen – der bloße Gedanke daran führte zu Würgegefühlen im Hals-Rachen-Raum ;) Auf der Suche nach etwas Essbarem bin ich im Supermarkt dann über Sodabrot gestolpert. Es wurde mein Grundnahrungsmittel, schmeckte ganz ordentlich (natürlich nur halb so gut wie ordentliches Schwarzbrot) und ich habe es kiloweise verputzt. Wieder daheim hatte ich dann richtige Entzugserscheinungen, Cold Sodabread Turkey sozusagen – aber man hatte mich ja schließlich von heute auf morgen auf kalten Entzug gesetzt und das Zeug war auch nirgends aufzutreiben!

Schon im Glauben, dass ich nie wieder Sodabrot essen würde, stieß ich beim Durchforsten diverser Blogs bei Brotbackmeisterin Ulrike ein Sodabrotrezept. Und was ist noch toller als das bloße Rezept? Hmm? Na, dass es nur aus vier Zutaten besteht! Lasst euch das bitte auf der Zunge zergehen – ab jetzt gibt es keine Ausreden mehr, so ein Brot kann wirklich jede/r backen.

Im Gegensatz zu Ulrike habe ich die Menge halbiert und kein ganzes Brot, sondern vier kleine Weckerl gebacken, die ich mir nach dem Abkühlen zu einem bunten Frühlingssalat schmecken ließ. 

 Mit Pflücksalat, Ei, Tomaten, Schafkäse, Radieschen, Petersilie und einer Kernöl-Balsamico-Marinade.

Mit Butter war das Brot wirklich nicht übel, wenn auch nicht so knusprig-locker wie die vom Bäcker - eigentlich logisch, ich hatte ja auch nur glattes Mehl im Haus, das sich gar nicht gut zum Brotbacken eignet. Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister ;)

Irische Sodaweckerl (vier Stück)



Zutaten:
  • 300g glattes Mehl
  • ¾ TL Salz
  • ½ TL Natron/Speisesoda
  • 250g Buttermilch (Veganer könnten eventuell mit der gleichen Menge Sojamilch und einem Teelöffel Apfelessig improvisieren - funktioniert bei Muffins, geht vielleicht auch bei Brot...?)
Zubereitung: Backrohr auf 220 Grad vorheizen. Alle trockenen Zutaten miteinander vermischen, dann die Buttermilch hinzufügen und alles gut verrühren. Wenn der Teig zu bröckeln anfängt, mit den Händen kurz verkneten, dann den Teig in vier Stücke teilen und mit bemehlten Händen zu Kugeln formen. Ein Kreuz in die Oberfläche schneiden und ca. 25 Minuten backen, bis die Weckerl auf der Oberfläche schön goldbraun geworden sind. Vor dem Essen abkühlen lassen. 

 Macht auch aufgeschnitten eine sexy Figur.

Habt ihr schon einmal Sodabrot gegessen?

Kommentare:

  1. Ich glaub, ich hab Sodabrot noch nie gegessen. Aber das klingt wirklich sehr lecker und zudem einfach! Meinst du, mein Minbackofen schafft das auch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Müsstest du ausprobieren, aber sie gehen nicht so viel auf, die Sodaweckerl :)

      Löschen
  2. Sodabrot habe ich auch noch nie gegessen ... aber lecker aussehen tun sie auf jeden Fall.

    Wäre vielleicht mal was für's Sonntagsfrühstück?

    LG Simone

    AntwortenLöschen
  3. Ui, ich glaub das probier ich auch, wollte schon ewig mal Brot selbst backen, nur zweifle ich auch stark an meinen Fähigkeiten.

    Ich speicher mir den Post mal als Lesezeichen, wenns was wird, melde ich mich, wenn nicht - tralala, hab nie was gesagt :-p

    Alles Liebe,
    Christina

    PS: Vielleicht könntest du die Sicherheitsabfrage abstellen, dann wäre das Kommentieren leichter :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok, das ist ein guter Deal :) (Die Sicherheitsabfrage hab ich gegen Spammer, das kam leider schon öfter vor.)

      Liebe Grüße
      Nadja

      Löschen
    2. Hab deine Sodaweckerl heute ausprobiert, haben lecker geschmeckt :)

      Ab jetzt kann ich also sagen: Brot backen? Kann ich! :))

      LG

      Löschen
    3. Super und danke für die Rückmeldung! :D

      Löschen
  4. Oh, Sodasemmeln!
    Das ist eine tolle Idee! Ich hab sonst immer nur Sodabrot gebacken, die Semmelversion muss unbedingt ausprobiert werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich dachte, dass man die eventuell leichter einfrieren kann - aber sie haben eh nicht überlebt ;)

      Löschen
  5. mhm... schaut sehr lecker aus. gibts demnächst definitiv auch bei mir =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juchu, bitte berichten, wie sie geschmeckt haben!

      Löschen
  6. Nein, aber es klingt einfach. Okay, es würde einfach klingen, wenn ich nicht 1/4 der Zutaten im Chemielabor vermuten würde. >__>

    AntwortenLöschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!