27.02.2012

REZEPT: Udon mit Misosauce

Wenn es kochtechnisch schnell gehen muss, schwinge ich den Wok und erfreue mich an den köstlichen Düften, die sich blitzschnell in meiner Wohnung verteilen. Besonders oft findet dieses Schwingen an Tagen statt, wo einfach alles blöd ist – man hat kaum noch was zu essen im Haus, sollte eigentlich, wenn man die Wohnung betritt und wie tot auf dem Küchensessel niedersinkt, schon längst wieder wo anders sein, und draußen ist es entweder kalt oder heiß oder grau oder es regnet. Bah.

Als bekennende Japan-Anhängerin habe ich immer einen guten Vorrat an japanischen Kochzutaten im Haus, daher kann ich das folgende Rezept ohne große Vorbereitung sofort kochen – und es kostet mich nicht mehr als zwanzig Minuten, bis ich das fertige Gericht verschlingen kann. (Für alle, die zutatentechnisch nicht ganz so gut ausgestattet sind wie ich, kommt wohl vorher noch eine kleine Einkaufstour dazu.)

Ich mag besonders den süßlichen Geschmack der Sauce und die Tatsache, dass das Gericht so vollgepackt mit Gemüse ist. Jetzt in der Fastenzeit auf jeden Fall ein Pluspunkt - ich und der weltbeste Freund haben nämlich beschlossen, dass es jetzt 40 Tage nur am Sonntag Fleisch gibt, und da kommen unter der Woche Gelüste hoch, von denen ich gar nicht wusste, dass sie tief in mir schlummern... Übel, übel. Da muss es mittags schon etwas Ordentliches sein, sonst plündere ich den Süßigkeitenschrank und muss mich nachher wieder über mich selbst ärgern :/


Man kann es aber auch wie im Originalrezept mit Schweinefleisch zubereiten oder die Sauce mit der Zuhilfenahme von dunklem Miso oder anderen Gemüsesorten immer wieder variieren.

Aufgrund all dieser Tatsachen finde ich, dass meine Udon-Nudeln mit Misosauce sich wunderbar für das Blogevent Speed-Cooking von Zorra und Alex eignet. ^_^

Blog-Event LXXV - Speed-Cooking (Einsendeschluss 15. März 2012)

Das Originalrezept findet sich übrigens in diesem, von einem fleischliebenden Japaner verfassten Buch.

Udon-Nudeln mit Sesam-Misosauce und Gemüse (für eine hungrige Studentin in Eile)


Zutaten:
  • 1 Bund getrocknete Udonnudeln oder 1 Packung frische aus dem Asialaden (oder ihr nehmt einfach andere asiatische Nudeln. Ob es dann noch so gut schmeckt, ist allerdings fraglich.)
  • 1 Karotte, halbiert und in feine Halbmonde geschnitten
  • Einige kleine Brokkoliröschen, fein zerteilt
  • ½ Lauchstange (von der grünen Seite), fein geschnitten
  • 50g TK-Erbsen
Für die Sauce:
  • 2 EL Sake
  • 1 ½ EL Miso (ich mag lieber das weiße Shiro-Miso)
  • 1 EL Mirin
  • ½ EL Rohrzucker
  • 2 EL im Mörser gemahlene schwarze Sesamsamen oder Gomashio (das hab ich immer im Haus)
Optional:
  • Etwas geriebener Ingwer und dunkles Sesamöl
 Meine Reibe aus Schweden. Praktisches Ding - nur auf die Finger muss man aufpassen ;)

Zubereitung: Die Nudeln in reichlich Wasser garen, dann in einem Sieb unter kaltem Wasser gründlich abspülen. In eine Schüssel geben. Alle Saucenzutaten in einer kleinen Schüssel vermischen.
Öl in einem Wok erhitzen und die Karotten- und Brokkolistücke darin anbraten, bis sie fast durch sind. Dann den Lauch dazugeben und nur kurz anbraten. 


Die Erbsen hinzufügen, kurz mitbraten und das Gemüse mit der Sauce übergießen. Den Wok von der Herdplatte ziehen und die Sauce gut mit dem Gemüse vermengen, dann über die Nudeln gießen. Alles gut vermischen und, wenn man mag, mit Ingwer und Sesamöl verfeinern.

Was kocht ihr, wenns schnell gehen muss?




Kommentare:

  1. Wenns bei mir schnell gehen muss und ich eigentlich gar nicht kochen will, gibt's Nudeln vom Bauern (das sind die besten) mit Barilla-Sugo oder Pesto, Zucchinischeiben und frisch geriebenem Parmesan.
    Aber dein Wok sieht definitiv besser aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pasta mag ich gar nicht so gerne, aber die Barilla-Sugi sind wirklich nicht schlecht. Ich muss mir mal wieder einen Vorrat anlegen ;)

      Löschen
  2. Liebe Nadja, ich werde mir gleich mal einen Vorrat an Udon-Nudeln zulegen. Das Rezept liest sich köstlich. Schwarzen Sesamsamen habe ich erst kürzlich gekauft. Ganz doll vielen Dank fürs Mitmachen - da kann der nächste Doof-Tag kommen. Herzliche Grüße Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte gerne! Ich hoffe, es schmeckt dir auch, und würd mich freuen, wenn du mir dann über deine Erfahrungen berichtest.

      Liebe Grüße
      Nadja

      Löschen
  3. Mmmh - Asiatisch ist, wie ich finde, immer gut! Vor allem geht asiatisch immer total schnell! Super Rezept, muss ich mal ausprobieren! Bei welchem Händler in Graz kaufst du deine Asia-Sachen?

    Zum Fasten - es ist immer so, dass man auf die Dinge, die man gerade nicht essen darf, soooooo einen Gusto hat. Furchtbar. Normalerweise trink ich ned gern Alkohol, aber gerade jetzt, wo ich nicht darf, lacht mich jedes Bier sowas von dermaßen an. *ts* Echt schon lächerlich...

    lg, Bernadette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kauf meine Nudeln bei Farmahs Indien Supermarket in der Annenstraße, die haben aber neuerdings keine eingeschweißten (und sicher total ungesunden ;)) fertigen Udon-Nudeln mehr. Sonst wär auch noch der Asiamarkt hinterm Bahnhof eine Anlaufstelle, aber dort komm ich so gut wie nie hin, weil ab vom Schuss.
      Das Miso, die Sojasauce im 2-Liter-Flascherl und das Mirin besorge ich immer beim Bioladen Matzer in der Sparbersbachgasse, letztens hab ich dort auch die Sesamsamen gekauft. Du kannst natürlich auch ein Miso vom Asiamarkt nehmen, aber die haben da nur Zeug, das mit irgendwelchen Zusatzstoffen versetzt ist (Alkohol, z.B.) und außerdem haben sie nur das rote Miso, das ich nicht mag.

      Mit dem Fasten hast du absolut recht, ich mag normalerweise eigentlich nicht so gern Wurst, aber gestern hab ich den Kühlschrank aufgemacht und drin waren die Selchwürste des weltbesten Freundes. Ich musste mich arg zusammenreißen, um nicht meine Zähne drin zu versenken...

      Liebe Grüße
      Nadja

      Löschen
  4. Ich muss zugeben japanisch habe ich bisher immer nur gegessen, nie bzw. selten selber gekocht. So dass mir die nötige Grundausrüstung an Soßen und Gewürzen fehlt. Aber ich wollte damit immer mal anfangen - und das Rezept ist doch ein guter Startpunkt. Danke! :)

    Mit einen lieben Gruß,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!