07.01.2012

REZEPT: Kartoffel-Apfel-Gratin mit Speckwürfeln

Ich habe euch ja schon von meinem Apfelschneider/-teiler erzählt, der den Apfelkonsum von mir und vom weltbesten Freund in ungeahnte Höhen getrieben hat. Bis Mutter spross mir das Ding unter den Weihnachtsbaum gelegt hat, wusste ich gar nicht, wie viele verschiedene Sorten Äpfel es bei uns am Bauernmarkt gibt!

Jetzt lasse ich mich bei fast jedem Besuch von den freundlichen Verkäufern beraten, denn die wissen genau, was mir schmeckt. Wirklich. Die scheinen zu riechen, dass ich saure Sorten lieber mag als süße, und dass die Äpfel jaaa nicht mehlig sein dürfen. Da kommt mir alles hoch. Leider gibt es kaum exotische Apfelsorten am Markt, aber die Äpfel schmecken mir trotzdem besser als die vom Supermarkt. Vielleicht spielt da etwas der Charme des Bauernmarktes mit?

Natürlich kann ich nicht alle Äpfel, die ich heimwärts schleppe, roh essen, denn ich vertrage aufgrund einer Fruktoseintoleranz rohes Obst nur in kleinen Mengen. Gebacken, gekocht und vermust ist der Genuss hingegen kein Problem.

Das heutige Mittagessen bestand daher aus einem Apfel-Kartoffel-Gratin garniert mit Speckwürfeln. Die mitgebackenen Äpfel geben dem Gratin und der Rahmsauce eine süßliche Note, die so gut ist, dass der weltbeste Freund und ich einen kleinen Krieg ausgefochten haben, wer denn die Auflaufform auslöffeln darf. Denn alles schmeckt besser mit Speck!

Einziges Manko des Rezeptes: Ganz fest wird die Rahmsauce nicht, wie ich es von anderen Gratinrezepten kenne. Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass das Originalrezept vorsieht, die Menge auf kleine Formen aufzuteilen. Wir, in Ermangelung kleiner Formen – Notiz an mich selbst: MUSS KAUFEN!!! –, haben eine Auflaufform benutzt. Beim Anschneiden ist uns das Gratin dann zerfallen. Wer von euch das Rezept nachkochen will, tut daher gut daran, entweder die Rahmmenge zu reduzieren oder etwas Stärke in die Masse einzurühren. Oder ihr verzichtet darauf und löffelt die Sauce ganz am Schluss wie wir mit dem Löffel auf.

Das Originalrezept findet sich in diesem Buch

Kartoffel-Apfel-Gratin mit Speckwürfeln


Zutaten (für zwei und eine kleine Auflaufform):
  • 1 Kochapfel (bei uns Topaz, sonst Boskop)
  • 250g festkochende Kartoffeln
  • Fett für die Form
  • 50g Speckwürfel
  • 200g Schlagobers
  • Salz und Pfeffer
  • Frisch geriebene Muskatnuss
  • Currypulver
Zubereitung:
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.
Die Äpfel waschen, schälen, vierteln und in dünne Spalten schneiden. Die Kartoffeln schälen und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. Die Auflaufform einfetten. Als erste Lage eine Kartoffelschicht, dann eine Apfelschicht hineinschichten. Mit Speckwürfeln bestreuen und die Zutaten weiter einschichten, bis alles aufgebraucht ist.

Den Schlagobers mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Currypulver kräftig würzen, dann über das Gratin gießen. Ca. 50-60 Minuten garen. (Wer einen Backofen mit Grillfunktion hat, kann das Gratin am Ende der Backzeit noch ca. 5 Minuten überbacken.) Dazu passt gut ein grüner Salat mit Kernöldressing.

Kommentare:

  1. Oh, was klingt das lecker! Mit dem Titel hast du ja sowieso schon mal sowas von Recht, aber dieses Kartoffelgratin ist ja der absolute Hammer. Kommt sofort auf die Nachkochliste, die Zutaten sind alle im Haus... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. @Ina: Liebe Ina, ich hoffe, es schmeckt dir so gut wie uns. Erzählst du mir dann, wie es gelaufen ist? Und ob es bei dir auch so flüssig war wie bei mir? Freu mich übrigens sehr, dass du den Weg zu mir gefunden hast, du Auchstudentin! :)

    AntwortenLöschen
  3. Oh, klingt sehr lecker!

    Ich habe noch 'nen Sack voll Äpfel aus unserm Garten hier rumliegen. Leider sind sie mittlerweile etwas mehlig geworden, sodass ich sie nicht mehr roh essen mag. Beim Backen oder Kochen fällt das Mehlige meiner Meinung nach aber weniger auf. Ich werde das Rezept also bestimmt in nächster Zeit ausprobieren, die Äpfel müssen endlich weg~.

    ...übrigens wusste ich bisher gar nicht, dass es "Kochäpfel" gibt. Google sagt mir, dass das in erster Linie säuerlichere Apfelsorten sein sollen? Dann müssten die aus unserm Garten wohl geeignet sein.

    AntwortenLöschen
  4. @namida: Mehlige Äpfel find ich absolut zum Kotzen. Wenn man sie wegbäckt, geht es dann aber. Oder man verfüttert sie so wie ich den Meerschweinchen ;)
    Ob es wirklich Kochäpfel gibt, weiß ich nicht, ich denke, dass das eher so ein umgangssprachlicher Ausdruck ist!

    AntwortenLöschen
  5. Klingt sehr ungewöhnlich, ich verwende Äpfel normalerweise nur in Süßspeisen!

    Übrigens zu dem Catrice Lovely Sinner-Lack, um deine Frage neulich zu beantworten: Er hat meine Nägel überhaupt nicht verfärbt und ist problemlos zu entfernen gewesen - so mag ich das :)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christa, danke für die Info! Färbende Lacke sind mir ein Graus, schön, dass der nicht färbt.

    AntwortenLöschen
  7. Bei mir muss auch immer überall Speck mit rein :)

    Das sieht super lecker auf den Fotos aus. Toll :)


    Liebste Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ina,

    Danke für dein Lob :)

    AntwortenLöschen
  9. Stimmt man kann echt vieles mit Speck verfeinern! Ich nehme gern Bacon oder auch Pancetta Speck dafür.
    Die Hummingbird Bakery ist etwas wo du auf jedenfall mal vorbeischauen solltest. Sie ist etwas versteckt in Soho und deshalb nicht in den Touristenstrassen und somit nicht zu teuer. Ich glaub der Red Velvet Cupcake kostet zwischen 2 und 3 Pfund aber er ist ziemlich gross und mehr kann man eh nicht essen auf einmal :) Du findest sie in der Wardour Street, am besten Leicester Square oder Oxford Circus aussteigen und hinlaufen!

    Lg Tini

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Tini, danke für deine Tipps! Bacon mag ich sehr, aber der ist hier schwer zu kriegen. Speckwürfel gibts hingegen überall, und mein Mitesser liebt sie sowieso in jeder erdenklichen Form (zum Rührei, aufs Brot, zum Salat...)

    Zu der Bäckerei werde ich auf jeden Fall gehen. Hoffentlich schlägt mir das wahrscheinlich nicht laktosefreie Zeug nicht so auf den Magen, aber wenn die Cupcakes so gut sind, wie du sagst, dann riskiere ich Bauchschmerzen ;)

    AntwortenLöschen
  11. Ach fast hätte ichs vergessen, ich bin mit British Airways geflogen und da kriegt man 23kg Freigepäck + 23 kg Handgepäck!! Einfach super :D
    Nimm dir ein paar Lactasetabletten mit!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Wie gemein... :( Ich werd mir dann im Februar wieder krampfhaft überlegen, wie ich 10 Tage mit nur 15 Kg überleben werde. Unfair!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Nadja,

    bei dir gibt´s ja sehr viel leckere Rezepte. Dieses Gratin klingt auch wirklich super, das gibt's bei mir bestimmt auch bald. Ich hab's mir gleich mal abgespeichert.

    Grüsse,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sarah! Ich bin grad auf deinem Blog unterwegs und kann das Gleiche über deinen sagen ;)

      Löschen
  14. Ich arbeite da, wo alle Sorten geprüft und zugelassen werden. xD Und ich mag Braeburn. Aber ich vertrage Äpfel nicht so gut. Ob ich auch sowas wie du habe? o_O

    AntwortenLöschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!