09.10.2011

VERSTREUTES: Seitan zubereitet

Mir wurde gesagt, dass man Seitan sehr lange einlegen muss, damit es Geschmack annimmt. Meine Portion von der Seitansession am Dienstag habe ich bis Freitag in der Marinade gelassen. Man weiß ja nie. 
Aus Zeitgründen habe ich die Stücke in der Pfanne gebraten - eigentlich wollte ich sie ja grillen, aber natürlich habe ich wieder die Zeit übersehen und im Küchenchaos die Schaschlikspieße nicht gefunden ^^

Als Beilagen gab es grünen Salat mit Kürbiskernöl, gekochten Brokkoli und Ketchup.


Ich finde, das Seitan sieht durch die Tomatenmarinade fast aus wie gebratenes Fleisch.

Geschmacklich war es leider nicht so der Hammer... Von der Konsistenz hat es mich an einen weichen Semmelknödel erinnert und es hatte sehr wenig Biss. Da finde ich Tofu vom Kaugefühl her viel überzeugender und geschmacklich angenehmer!

Kommentare:

  1. Sieht auf jeden Fall lecker aus - und ich bin ja nicht so der Tofu-Fan, vielleicht wäre das ja eine gute Alternative..?

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde ja, Tofu schmeckt ganz toll, wenn man ihn richtig würzt. Ohne irgendwas schmeckt er fad, das muss ich zugeben, aber ordentlich in Sojasauce und Mirin (süßem Reiswein) gegart... Yamm~

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaub du musst mir mal zeigen, wie man Tofu so zubereitet, dass er nachher gut schmeckt :)

    AntwortenLöschen
  4. Kommt drauf an, wie du gut definierst ;)

    AntwortenLöschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!