14.02.2011

REZEPT: Udon-Nudeln mit Pilzen

Udon sind einfach toll - Packung auf, kurz kochen, mit irgendetwas vermischen, das grad im Kühlschrank herumfliegt et voilà: Fertig! Ja, selbermachen könnte man sie auch.
Hier ein weiteres Rezept für alle, die einfach nicht genug von den besten Nudeln der Welt bekommen können:

Udon-Nudeln mit Pilzen* (für eine sehr hungrige Studentin)


Zutaten:
  • 1 Pkg. Udon (200g)
  • Sonnenblumenöl
  • 1/2 rote Zwiebel, in Ringen
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 80g frische Shiitakepilze, in Scheibchen
  • 80g Chinakohl (oder Mangold), in mundgerechten, aber nicht zu kleinen Stücken
  • 2 EL Mirin
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 Schuss Sake
  • Sesamsamen

Zubereitung: Nudeln bissfest kochen und kalt abspülen, damit sie nicht zusammenkleben.
Öl in einem Wok erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin pfannenrühren (darauf achten, dass der Knoblauch nicht Feuer fängt anbrennt). Die Pilze dazugeben und pfannenrühren, bis sie durch sind, dann den Chinakohl, Mirin, Sojasauce und Sake hinzufügen und alles kurz köcheln lassen, bis die Sauce etwas eindickt. Zusammen mit den Nudeln servieren.

Fazit: Dieses Gericht könnte ich den ganzen Tag essen. Schade, dass meine Udonvorräte bald zur Neige gehen...

~~

Aus: Wok. Unwiderstehliche Rezeptideen mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Bath: Parragon.

Kommentare:

  1. Aw~ ich liebe udon <3 Nehm' auch immer die vorgekochten, die sind am praktischsten wenn man's eilig hat.

    Muss das Rezept irgendwann mal nachkochen, vor allem weil es fast ausschliesslich aus Zutaten besteht, die ich immer im Haus habe (bis auf den sake).

    Btw, ich wollte dir schon länger mal sagen, dass ich diesen blog hier richtig toll finde. :D Kochen macht einfach Spass~. Und, dass es öfter mal vegetarisch ist, find' ich auch sehr gut. Das kann ich dann nachkochen, ohne mich dabei davor zu ekeln rohes Fleisch anfassen zu müssen, urg D:

    AntwortenLöschen
  2. Statt Sake kannst du auch Sherry nehmen, wenn du den lieber magst :)

    Danke für dein Lob, das freut mich sehr, wenn dir der Blog gefällt. Im Nachhinein betrachtet hätte ich schon viel früher damit anfangen sollen, ihn zu führen, denn ich koche schon, seit ich ausgezogen bin, in rauhen Mengen.

    Rohes Fleisch mag ich auch gar nicht. Außer Pute kann ich es aber angreifen.

    AntwortenLöschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!