20.01.2012

REZEPT: Grießschmarrn

Man kann vieles veganisieren, aber nicht alles. Mein letztes Experiment (ein Blondierezept, das ich ohne Milch und Ei zubereiten wollte) ging dermaßen in die Hose, dass das Backwerk direkt von der Form in den Biomüll gewandert ist. Normalerweise tue ich so etwas nicht, sondern setze die weniger gelungenen Kreationen den Arbeitskollegen des weltbesten Freundes vor, aber dieser Kuchen (?) wäre wohl selbst unter dutzenden ausgehungerten PhD-Studenten liegen geblieben…

Ganz anders war die Sache bei diesem Rezept für Grießschmarrn – zugegebenerweise war die Hürde auch nicht ganz so groß, da es schon von vorneherein ohne Ei auskommt und ich die Milch einfach durch Haferdrink mit Chai-Geschmack ersetzt habe. Das ist gut, wenn man wie ich laktoseintolerant ist.  Gleichzeitig verleiht der Haferdrink dem Gericht eine leicht würzig-süßliche Note und macht ihn süß, weil der Haferdrink von Natur aus Zucker enthält. Mmmmh… Sojadrink geht aber sicher auch – oder ihr nehmt einfach Milch, wenn ihr sie vertragt.

Ich bin der Meinung, dass Grießschmarrn, der klassisch im Ofen gebacken wird, nur von Oma spross gut schmeckt, meine Versionen dieses Gerichts wurden allesamt staubtrocken und bröselig. In der Pfanne zubereitet schmeckt so ein Schmarrn tausendmal besser, da nicht trocken, und er wärmt wunderbar die Seele an grauen Regentagen wie diesen. 

Das Essen des Schmarrns funktioniert nach selbstaufgestellten Hausregeln so: Unbedingt dick mit Staubzucker bestreuen, Kompott oder Apfelmus dazu servieren und ja nicht hintereinander, sondern gleichzeitig essen! Die Schmarrnstücke vor dem Essen in den Kompottsaft/das Zuckerwasser tunken und sich etwas vollsaufen lassen, denn erst dann kommt das richtige Schmarrnfeeling auf. (Bei mir gab es selbstgemachtes Birnenkompott vom letzten Herbst zum Tunken, aber ich mag auch hundsordinäre Sauerkirschen oder anderes süßes Zeug dazu.)

Und da ich Grießschmarrn tunke, reiche ich ihn zum Blogevent "Tunken" von Zorra und Heike ein. Was für ein Thema :)

Veganer Grießschmarrn (für eine hungrige Studentin)


Zutaten
  • 500ml Haferdrink 
  • 150g Grieß
  • etwas Salz
  • abgeriebene Schale von einer Biozitrone
  • 2 gehäufte EL Rosinen + 2 EL Rum
  • Margerine zum Ausbacken
  • Staubzucker
  • Kompott, Apfelmus etc. zum Dazuessen

Zubereitung: Wer keine Schrumpelrosinen mag, legt die Rosinen ca. 15 Minuten lang in Rum ein, bevor es losgeht. Dann den Haferdrink aufkochen und den Grieß gemeinsam mit dem Salz einrühren, dann Rosinen, Zitronenschale und Rum dazugeben - immer rühren, da der Grieß schnell anbrennt. Vom Herd nehmen, zudecken (die Rosinen einrühren) und 15 Minuten ziehen lassen. Der Grieß quillt so auf und die Masse wird fest.
Butter (ruhig ein ordentliches Stück) in einer Pfanne schmelzen lassen, dann von der Grießmasse Stücke abstechen und rundherum goldgelb anbraten, dabei mit dem Pfannenwender die Stücke etwas zerkleinern. Mit Staubzucker und Kompott servieren - und beim Essen das Tunken nicht vergessen!



Und was tunkt ihr?

Kommentare:

  1. Prima Idee, den Schmarrn vegan zuzubereiten! Und ehrlich? Ich tunk am allerliebsten in den Saft von Sauerkirschen. Ob nun Grieß oder Pfannkuchen...

    Danke dir :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Sauerkirschen sind super, weil sie dem süßen Schmarrn etwas entgegenzusetzen haben :)

      Löschen
  2. Liebe Nadja, wie wärs mit einem Deal? Ich schick dir was von meiner Lieblingsschokolade und du mir was von deiner? Ganz unkompliziert in einem Maxibrief :) Aber nur wenn du magst. Ich komm in Deutschland so gut wie nicht an Zotter heran, bin aber sehr neugierig (die Website ist klasse).

    Du kannst ja irgendwann mal auf mein Angebot zurückkommen :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Das ist kein Scharrn! ;-) Muss ich bald mal ausprobieren.

    Noch eins, darf ich dich bitten im obigen Text, wie in der FAQ verlangt auch noch zur Gastgeberin Heike (http://heike.essenvonau.de/) zu verlinken. Besten Dank im voraus.

    AntwortenLöschen
  4. Zorra, danke für den Hinweis - ich bin noch neu im Business der Blogevents ;) Ich hab den Link oben geteilt und jetzt kommt man zu dir und Heike.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin dafür bekannt, ALLES hintereinander und niemals gleichzeitig zu essen. xD Aber ich liebe Pellkartoffeln mit Quark oder Butter und die tu ich natürlich auf die Kartoffeln drauf. Pommes mit Mayo, Kartoffelecken und Sourcream... anscheinend dippe ich nur Kartoffeln. o_O

    AntwortenLöschen
  6. danke für das Rezept! wurde nachgekocht, und war sehr lecker!ich brauchte dazu gar keinen zusätzlichen Zucker und getunkt würde in Apfelmus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Feedback :) Freut mich, dass es geschmeckt hat!

      Löschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!