21.12.2011

REZEPT: Südindische Reis-Seafood-Suppe nach Jamie Oliver

Mein Magen, meine Galle und meine Leber scheinen zu wissen, dass es bald wieder an der Zeit ist, Tonnen an Fett und Zucker zu verdauen. Bis zum 24. Dezember versuchen der weltbeste Freund und ich daher, halbwegs vernünftig zu essen, denn sobald die Geschenke ausgepackt sind, ist ohnehin sämtliche essenstechnische Vernunft dahin und es wird nur noch, pardon, gefressen. Und das in unserem Fall bis zum Stephanitag, da wir jedes Jahr drei Futterstationen (Mutter spross, Vater spross, Schwiegermutter in spe) vor uns haben.

Heute gab es daher eine Reissuppe zu Mittag. Reissuppe aus übriggebliebenem Reis und Brühwürfeln finde ich persönlich ja ziemlich gruselig, da ich als Kind regelmäßig mit einer solchen gequält wurde – schließlich durfte im Hause spross nichts verkommen.

Diese Reissuppe ist aber anders, denn sie ist von Jamie Oliver, enthält Currygewürze, wärmenden Ingwer, Karotten, Kartoffeln und Meeresfrüchte, aber kein Olivenöl. Der weltbeste Freund vermutet ja, dass Herr O. bei diesem Rezept einen wachen Olivenölentzugmoment hatte. Weggelassen haben wir beim Rezept Koriander (Spülmittelkraut! +würg+) und Curryblätter, aber dafür enthält unsere Version mehr Gemüse und pflanzliches Eiweis (Erbsen) und weniger Fisch. Das Originalrezeptfindet sich in diesem Buch. 

(Ach ja, vergesst nicht, bei meinem Gewinnspiel mitzumachen! Bis 31. Dezember ist zwar noch Zeit, aber die Zeit vergeht schneller als man denkt... ^_^)

Südindische Reis-Seafood-Suppe frei nach Jamie Oliver (für zwei Suppenkasperln)


Zutaten:
  • Pflanzenöl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Garam Masala
  • Ca. 1 TL Chiliflocken (weniger, wenn man keine Flammen versprühen will ;))
  • 1 TL Kurkuma
  • 2 kleine getrocknete Chilis, fein gehackt
  • 1 kleines Stück Ingwer, geschält und fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Karotten, gewürfelt
  • 2 kleine speckige Kartoffeln, gewürfelt
  • 80g Basmatireis
  • 300ml Wasser
  • Garnelen oder weißes Fischfilet nach Geschmack (wir hatten nur noch 5 Garnelen im Tiefkühler, Jamie schlägt 300g vor)
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Eine Handvoll Erbsen (TK)
  • Salz und Pfeffer
  • Zitronensaft
Zubereitung: Öl in einem Suppentopf erhitzen. Kreuzkümmel, Garam Masala, Chiliflocken und Kurkuma im heißen Öl kurz anschwitzen, darauf achten, dass die Mischung nicht anbrennt. Dann Chili, Ingwer, Zwiebel und Knoblauch dazugeben und kurz anbraten, eventuell noch etwas Öl zugießen. Anschließend die Karotten und die Kartoffelstücke dazugeben und noch einmal kurz anbraten. Reis und Wasser dazugeben und bei kleiner Flamme ca. 15 Minuten köcheln lassen. Den Fisch und die Kokosmilch hinzufügen und 10 Minuten gar ziehen lassen, dann die Erbsen dazugeben und in der Suppe auftauen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kurz vor dem Servieren noch etwas Zitronensaft dazugeben.

Wie bereitet ihr euch auf die weihnachtlichen Fressgelage vor?

Kommentare:

  1. Mmmh das sieht ja gut aus - ich liebe Meeresfrüchte!
    Ich mache noch so viel Sport wie möglich, aber da ich so auch gesund esse, bereite ich mich essenstechnisch nicht groß vor. Ich freu mich auf jeden Fall schon auf das gute Essen :))

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht lecker aus, obwohl ich keine Meeresfrüchte mag!
    Ich bereite mich eigentlich gar nicht vor...mental höchstens, in dem ich mir regelmäßig vorbete, danach vieeel Sport zu treiben*lach* klappt sowieso nicht. Ich werde wohl einfach vermeiden, mich nackt im Spiegel anzuschauen ;o) w

    AntwortenLöschen
  3. Hach was würden wir bloß nur ohne Jamie tun? Viel spaß beim Schlemmen!

    Liebe Grüße

    Tini

    cookiesandcrystal

    AntwortenLöschen
  4. @christerl: Wenn ich Sport treiben würde, dann hätte ich wahrscheinlich nicht so fürchterlich Angst vor Weihnachten. Hmmm... Hilft ja alles nix. Da muss man durch.

    @Eule: Gute Taktik, das werd ich auch machen, glaub ich!

    @Tini: Mag nicht schlemmen. :( Zumindest nicht, wenn ich dazu gezwungen bin.

    AntwortenLöschen
  5. Ich dachte mir gerade, hhmm, was? Ein Tag für meinen Namen? Aber das ist ein Genitiv. Mich hätte das fehlende "e" wundern sollen. xD

    Ich war dieses Jahr 3 Tage lang bei meiner Familie. Da gab es auch reichlich zu essen, aber bei weitem nicht so viel, als wäre ich bei T. mitgefahren. Dort laden nicht nur Schwiegermutter, sondern gleich auch noch zwei Omas ein. x_X

    Vorbereiten? Dafür ist es zu spät. Ich muss den Speck wieder loswerden! T__T

    AntwortenLöschen
  6. @Zimbl: Worauf spielst du an? Ich steh grad total auf der Leitung! Das mit dem Speck stimmt, ich fühl mich wie eine Tonne... :(

    AntwortenLöschen
  7. Stefanitag in Österreich, sonst unter Stephanitag bekannt. Die Person, um die es da geht, ist aber nicht weiblich, sondern männlich: Stephanus. Das "i" müsste dann vom Genitiv kommen, folglich Tag des Stephans. Und eben nicht Stephani"e"tag. ^^

    AntwortenLöschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!