21.10.2011

ABOUT ME: „Du kochst echt jeden Tag?“

Fragen wie diese höre ich fast täglich, vor allem von Studienkolleginnen, die verwirrt auf mein mitgebrachtes Essen in der Thermo- oder Bentobox starren und missmutig an ihren belegten Broten kauen oder es kaum fassen können, dass ich mich nach einem Tag voller Kurse und Vorlesungen noch vor den Herd stelle.

Bitte nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen ein gutes Weckerl als Jause, aber nicht andauernd.

Ja, ich koche, wenn es geht, täglich. Ich koche gerne. Ich esse gerne gut. Oh, und ich esse gerne günstig. Billiger als selber kochen geht fast nicht meiner Meinung nach, zumindest, wenn man sich einigermaßen an Saisonkalender hält, kaum überteuerte, fade Fertiggerichte isst und nicht mitten im Winter Gurken aus Spanien und Paprika aus Ungarn haben muss. (Die kriegen im Hause spross nur die Ersatzkinder – unsere drei Meerschweinchen Wanda Weißwurst, Schwarze Maus und Magnum - wenn sie wieder einmal nach etwas Exotischem lechzen.)

 Magnum streckt sich. Wer weiß, wann es wieder was zu futtern gibt.

Ich selbst reiße mich im Herbst und Winter wirklich zusammen, da bin ich – meistens… +hüstel+ – eisern! Was an Pflanzen nicht aus Österreich kommt, das kommt mir nicht ins Einkaufssackerl, nur bei Bananen, Orangen und anderen Früchten werde ich ab und zu schwach. Dementsprechend günstig ist auch der wöchentliche Einkauf am Bauernmarkt gleich um die Ecke, denn was es massig gibt, wird auch billig unters einkaufende Volk gebracht. Am Vormittag besteht die Kundschaft des Bauernmarktes übrigens aus Hofratswitwen, alten Herren und, ähm, mir. Tja. Faules Studentenpack.

Heute stand Kartoffel-Lauch-Suppe auf dem Speiseplan. 

Rezept gibt es heute kein richtiges, denn die Zubereitung der Suppe ist denkbar dodleinfach: Einfach einen Zwiebel und eine Lauchstange kleinschneiden, in Butter glasig dünsten, drei kleingeschnittene Kartoffeln dazu geben und alles mit Gemüsesuppe aufgießen. Das Gemüse gar dünsten und dann alles pürieren – wir wollen uns beim Kauen ja nicht überanstrengen, schließlich ist schon wieder Freitag ;) – , ein paar Erbsen hineinwerfen, mitkochen und würzen. Mit etwas Petersilie, Schlagobers und Frühlingszwiebeln garnieren. 

  Grün auf Grün. Sehr dekorativ, oder? :)

Dazu gab es ein gutes Vollkornweckerl vom Hubert Auer. Mmmmh…

Wer von euch kocht unter der Woche selbst?







Kommentare:

  1. Ich hab dir einen Blogaward verliehen, so viel Mühe gehört einfach belohnt :)

    http://bellezzalibri.blogspot.com/2011/10/ooops-i-got-it-again.html

    AntwortenLöschen
  2. Ich koche auch fast jeden Tag zu Hause, obwohl ich studiere und einen Job habe. Aber ich liebe es zu kochen, das entspannt immer so! Und ich freue mich, dass der Herbst nun da ist, da hab ich immer besonders viel Lust zu kochen. Im Sommer verlier ich immer den Appetit und die Lust am Kochen...

    AntwortenLöschen
  3. Die Suppe klingt lecker~.

    Ich koche auch jeden Tag :D! oder naja, zumindest fast jeden - manchmal gibt es auch einfach nur die Reste vom Vortag (ich koche nämlich immer viel zuviel für mich allein). Macht Spass, spart Geld, ist gesund, hat also nur Vorteile ^^
    Allerdings gibt's bei mir fast immer recht einfache Gerichte. Suppen, Salate, Nudelgerichte... sowas halt.

    AntwortenLöschen
  4. @Eule: Ja, kochen finde ich auch sehr entspannend. :) Im Sommer bin ich auch eher faul, da hast du recht, oder ich koche abends.

    @namida: Naja, auch einfaches Zeug hat seinen Reiz, es muss ja nicht immer etwas Feines sein!

    AntwortenLöschen
  5. @christerl: Das ist aber lieb! <3

    Ich nehm ihn gerne an, aber bei den Foodbloggern, die ich lese, sind Awards gar nicht gerne gesehen, deshalb werd ich ihn nicht weiterverlinken.

    AntwortenLöschen
  6. Also mein Blog hieße vermutlich "Natalie taut auf" oder "Natalie isst in der Mensa"...

    AntwortenLöschen
  7. Also ich koche auch fast jeden Tag! Es macht mir unglaublich Spaß und ist noch dazu billiger als irgendwo essen zu gehen!
    lg, Bernadette

    AntwortenLöschen
  8. @Natalie: Hihi~, das gefällt mir! :) Mensaessen mag ich gar nicht, aber die Mensa bei uns haut mich auch nicht vom Hocker geschmackstechnisch.

    @Bernadette: Eine Gleichgesinnte zu treffen ist immer schön :) Dein Blog ist sehr inspirierend, was billiges, aber gutes Essen betrifft, finde ich.

    AntwortenLöschen
  9. Ich versuche derzeit, meine eh schon mickrige Anwesenheitsquote in der Küche weiter zu verringern. Das klappt vorzüglich, seit ich nicht mal mehr Salat schnippeln muss. >__>

    http://www.rewe-express.de/obst-gemuese/rewe-mischsalat-einfach-gross.html

    Ich steh wahrscheinlich für den Hamster länger in der Küche als für mich selbst. Monsieur bekommt auch das ganze gute Bio-Zeug. Völlig verzogen und verwöhnt, mein kleiner Liebling. Aber absolut handzahm wegen all der leckeren Dinge, die von meiner Hand kommen. ^^°

    AntwortenLöschen
  10. Das wird jetzt ein längerer Beitrag, aber deiner Gesundheit zuliebe :)

    Mischsalate gehören zu den Dingen, die ich nicht einmal essen würde, wenn man mir eine Knarre vors Gesicht hält. Damals, als ich noch jung war... (Hihi), da hatte ich gar grausame Erlebnisse mit diesen abgepackten Tüten. Mein Vater hat die auch immer gekauft, weil nach der Arbeit zu müde zum Salatwaschen und ich zu faul nach der Schule.

    Was wir (unter anderem) darin fanden: Haare, Fingernägel, verschleimte Blätter, Insekten. Frage nicht, wie das ganze Zeug da reingekommen ist, wir wussten es damals auch nicht. Von dem ganzen Zeug, das man NICHT sehen kann, weil zu klein, und den durch die lange Lagerung ausgewaschenen bzw. nicht mehr vorhandenen Vitaminen will ich erst gar nicht anfangen. Das mit den Haaren und Keimen dürfte heut besser sein, wie ich flott recherchiert habe, das mit dem Vitaminverlust eher nicht. Man schneidet und bereitet Salat nicht umsonst ganz kurz vor dem Genuss zu, da er sonst Vitamine verliert. Nach kurzer Zeit hat er so viel Nährstoffe wie Karton :(

    Brrr. Nicht mit mir.

    Wenn du schon für sonst nix Zeit/Lust hast, besorg dir doch bitte einen guten Salatkopf und eine Salatschleuder. Den fertigen Salat musst du sowieso nach braunen/schleimigen Stellen durchsuchen und danach waschen, da brauchst du für den richtigen Salat auch nicht länger, oder? Der süße Monsieur freut sich sicher auch über ein knackiges Salatblatt! <3

    Meine Schweinchen bekommen im Winter auch viel Bio-Gemüse :)

    AntwortenLöschen
  11. Ich sehe, du weißt nicht, wie ich normale Salatköpfe zu mir nehme. >__>

    Ein Zitat meines Lieblingskabarettisten zum Thema: "Ich gehe zu McDonalds und ich esse Salat." xD

    AntwortenLöschen
  12. Wie denn? Meine Fantasie geht grad mit mir durch XDDD

    AntwortenLöschen
  13. Nun, wenn man die äußeren Blätter großzügig wegtut, ist der Rest darunter ja quasi schon gewaschen, und dann ess ich mich blattweise bis zur Mitte durch. x'D Funktioniert glaube ich nur bei Eisbergsalat, aber ich trau mich auch nicht an anderen Salat heran. Die sind so kompliziert. >__>

    AntwortenLöschen
  14. Ich glaube, ich werde extra für dich ein Salat-Tutorial erstellen :)

    AntwortenLöschen

Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hinterlasst doch einen Kommentar!